Oberstufe - Lebensnahes Lernen

Die Oberstufe besuchen Schülerinnen und Schüler der siebten bis zehnten Jahrgangsstufe.

Montessori-Schule Dachau

Der Schultag beginnt auch in der Oberstufe um 8:25 Uhr und endet im Rahmen der Kernzeit im Halbtageszweig um 12:40 Uhr. Darüber hinaus besuchen die Schülerinnen und Schüler den am Nachmittag angebotenen Fachunterricht (Französisch, praktische Fächer, Sport, Kunst/Musik) oder Wahlfächer wie den ECDL-Computerführerschein und Französisch.

Der Ganztageszweig der Klassen 7/8 endet von Montag bis Donnerstag um 16:00 Uhr und am Freitag um 12:40 Uhr. Im Ganztag haben die Schülerinnen und Schüler nach dem gemeinsamen Mittagessen und der Freiarbeit die Möglichkeit, sich in musische, sportliche oder kreative Angebote einzuwählen. Auch Kurse wie Gartenbau, Theater, naturwissenschaftliches Forschen oder Spanisch stehen den Schülern von 14:30 Uhr – 16:00 Uhr zur Auswahl.

Der freiwillige offene Ganztag (OGS) der Klassen 9 und 10, den die Schüler an beliebig vielen Nachmittagen verbindlich wählen können, endet ebenfalls um 16:00 Uhr. Im OGS haben die Schülerinnen und Schüler nach dem gemeinsamen Mittagessen die Möglichkeit sich in Lernbüros optimal auf die kommenden Abschlussprüfungen vorzubereiten. Fachlehrer der Hauptfächer Englisch, Mathe und Deutsch sind im Lernbüro anwesend um die Schüler auch bei individuellen Fragestellungen unterstützen zu können.

Ab der achten Klasse können die Schülerinnen und Schüler einen der drei berufsorientierenden Zweige wählen:

Technik
Gewerblich-technischer Bereich
(Werken, technisches Zeichnen u.U. auch CAD)
Ernährung und Soziales
Sozial-hauswirtschaftlicher Bereich
(Hauswirtschaft, sowie einige Stunden über Pflegeberufe)
Wirtschaft und Kommunikation
Kommunikationstechnischer Bereich
(Computer-Grundwissen; Standardwerkzeuge für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation)

In diesem Rahmen der freien Fächerwahl kommt die Montessori-Pädagogik den individuellen Lernbedürfnissen der Schüler möglichst weit entgegen.

Projekte und Planspiele

Ein sehr guter Weg, um Schüler auf den Berufsalltag vorzubereiten sind möglichst praxisnahe Arbeitsweisen. So finden in der Oberstufe kontinuierliche Projekte statt, die den Schülern ein lebensnahes und erfolgreiches Lernen ermöglichen. Hier einige Beispiele:

Schülerfirma Pausenverkauf

Alle Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe arbeiten in dieser Schülerfirma mit. Sie sorgen für gesundes Essen in der großen Pause, die täglich von 10:40 Uhr - 11:10 Uhr stattfindet. Angeleitet werden sie dabei von Schülern der 8. Klasse und einer Pädagogin. Von der Arbeitsplanung und den Bestellungen über die Kalkulation und Zubereitung bis hin zum Verkauf und zur Abrechnung liegt die gesamte Firma in Schülerhand. Und dafür gibt es dann natürlich eine Belohnung: Der Gewinn, der dabei erwirtschaftet wird, ist für die gemeinsame Englandfahrt im neunten Schuljahr bestimmt.

Betriebspraktikum

Montessori-Schule Dachau

Ebenfalls ab der 7. Jahrgangsstufe beginnen die Schülerinnen und Schüler mit jeweils zwei einwöchigen Betriebspraktika pro Schuljahr. Für die 9. Jahrgangsstufe ist eine Praktikumswoche obligatorisch. Bei Bedarf kann auch in der 10. Jahrgangsstufe noch ein Praktikum durchgeführt werden.

Planspiel Bewerbungsgespräch

Um die Schüler auf die wichtige Situation "Bewerbungsgespräch" vorzubereiten, führen alle Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe ein simuliertes Bewerbungsverfahren mit Partnern aus der Wirtschaft durch. Dazu fertigen sie ihre Bewerbungsunterlagen an, reichen diese ein und führen ein Bewerbungsgespräch. Sie erhalten dabei jeweils sofort ein Feedback und erfahren auf diese Weise, ob sie im „Ernstfall“ die Stelle bekommen hätten.

Englandfahrt

Montessori-Schule Dachau

Jedes Jahr fährt die 9. Jahrgangsstufe nach Broadstairs (Kent). Die Schülerinnen und Schüler haben vormittags Unterricht in der Kent School of English und nehmen nachmittags und abends an den unterschiedlichsten Aktivitäten teil (Barndance, Cinema, Beachvolleyball, Bowling, Folksinging, Disco, Karaoke...). Ausflüge nach Canterbury und London stehen ebenfalls auf dem Programm. Die Unterbringung erfolgt in Gastfamilien, so dass die Schülerinnen und Schüler im Fach Englisch noch einmal intensiv auf die danach beginnenden Prüfungen zum QA (siehe unten) vorbereitet werden. Die Finanzierung wird durch die während des siebten Schuljahres selbst erwirtschafteten Gewinne aus dem Pausenverkauf erleichtert.

Erfahrungsschule: Wald

Nach dem Konzept Maria Montessoris ist die Entfaltung des praktisch-manuellen Arbeitens genauso bedeutend wie die Entfaltung kognitiver und sozialer Fähigkeiten. Für Montessori ist der Mensch in allen Bereichen des Lebens „bildungsfähig“, speziell die Jugendphase ist eine idealer Lebensabschnitt, um das Zusammenspiel aller Bildungsfaktoren umfassend zu erproben. Für die Umsetzung dieser Gedanken entwickelte Maria Montessori gegen Ende ihres Lebens das Konzept des sogenannten „Erdkinderplans“: Jugendliche sammeln Lebenserfahrung indem sie körperlichen Tätigkeiten außerhalb des Klassenzimmers nachgehen. Dieses praxisorientierte Arbeiten ermöglicht ein Höchstmaß an Verantwortung und Selbstbestimmung. Auch wir beobachten, dass sich in unserer Gesellschaft die Möglichkeiten, sich aktiv am Leben zu beteiligen, stark verändern und vermindern. Deshalb haben wir für unsere Schule ein Konzept entwickelt, das versucht, diese Gedanken zeitgemäß und pragmatisch umzusetzen: Jeden Montag verbringt eine der 7/8er Klassen gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin bzw. ihrem Klassenlehrer und einer Erlebnispädagogin den Schultag in einem Waldstück bei Hebertshausen. Ein eigener Bus bringt die Schüler und holt sie auch wieder ab. Bei den sinnvollen und nützlichen Tätigkeiten lernen die Kinder mit allen Sinnen und begreifen dabei die ökonomische und ökologische Bedeutung des Lebensraums Wald.

Weitere Projekte

Schüler Schülerinnen und Schüler können sich außerdem an folgenden Aktivitäten beteiligen:

  • Erlebnispädagogische Schullandheimaufenthalte und Touren
  • Drogenpräventionsvorträge (DROBS Dachau)
  • Humanitäre Projekte (z.B. "Brot für die Welt", "Viva con Agua")
  • Renovierung eines alten Bauwagens
  • Einwöchiger Erste-Hilfe-Kurs
  • Tanzkurs für den Abschlussball

Schulabschlüsse

An unserer Montessori-Schule gibt es mit dem Qualifizierenden Abschluss an Mittelschulen und dem Mittleren Schulabschluss zwei Möglichkeiten, die Schullaufbahn abzuschließen.

Der Qualifizierende Abschluss an Mittelschulen (QA) ist eine freiwillige Leistungsfeststellung, der sich unsere Schülerinnen und Schüler am Ende der 9. Klasse unterziehen können. Sie werden dazu einer staatlichen Mittelschule zugeordnet (Mittelschule Dachau-Ost) und gelten als externe Kandidaten, absolvieren die Prüfung jedoch in unserem Haus. Danach erhalten sie sowohl ein Prüfungszeugnis der staatlichen Schule als auch ein Jahreszeugnis der Montessorischule Dachau.

Mit guten Leistungen in der 9. Klasse und im QA erwerben unsere Schüler die Berechtigung zum Vorrücken in die einjährige oder zweijährige 10. Klasse. Nach einem bzw. zwei Jahren intensiven Lernens unterziehen sie sich als externe Kandidaten einer Abschlussprüfung, die wir gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern der Mittelschule Dachau-Süd und der Mittelschule Markt Indersdorf an unserer Schule durchführen. Sind sie hier erfolgreich, so haben sie den Mittleren Schulabschluss (MSA) erworben.

Weitere Wege

Das Bestehen der Prüfung zum MSA berechtigt zum Besuch einer Fachoberschule (FOS). Hier können die Schüler das Fachabitur erwerben; an der "FOS 13" unter Umständen auch die fachgebundene Hochschulreife. Falls Jugendliche erst eine Berufsausbildung durchlaufen wollen, können sie den Qualifizierenden Mittleren Bildungsabschluss (QUABI) erwerben. Die Voraussetzungen dafür sind ein Ausbildungszeugnis mit Notendurchschnitt von mindestens 3,0 und die Note 4 in Englisch im Jahreszeugnis der 9. Klasse. Eine weitere Möglichkeit ist die Berufsoberschule (BOS) für Schüler die neben dem MSA eine Berufsausbildung absolviert haben. Die BOS schließt mit der fachgebundenen oder der allgemeinen Hochschulreife (Voraussetzung: 2. Fremdsprache) ab.

Pädagogisches Team Oberstufe (7-10)

Maxi Schlesinger Schulleitung, Lehrerin
Michaela Bartel Klassenlehrerin B1011
Carolin Bruhn Klassenlehrerin Nordlichter 78 (Ganztag)
Jörg Feinauer Klassenlehrer Feinauer 78
Lea Grübler Klassenlehrerin Lama 78 (Ganztag)
Tobias Hermann Klassenlehrer NH9
Beatrice Nell Klassenlehrerin NH9
Matthias Rahe Klassenlehrer RS9
Hans-Georg Rau Klassenlehrer R10
Karin Schön Klassenlehrerin RS9
Christiane Wolf-Schweiz Klassenlehrerin Wolf 78
Karen Barkham Lehrerin
Eva-Maria Botz Lehrerin
Verena Doll Lehrerin
Lydia Dunkel Lehrerin
Natasha Schinabeck Pädagogische Assistenz
Anne Schmidt-Klein Pädagogische Mitarbeiterin

Die Fachlehrer der Oberstufe finden Sie im Who is who?.

Schülerfirmen

In einer Schülerfirma sammeln die Jugendlichen ab der 7.Jahrgangsstufe Erfahrungen im Wirtschaften. Sie lernen das Planen, Kalkulieren, Werben, Produzieren, Verkaufen und Abrechnen – die beste Vorbereitung auf das "richtige Leben". Mehr

Bewerbungsgespräch

Im Planspiel "Bewerbungs­gespräch" vereinbaren die Schüler einen Termin vor Ort und müssen sich in einer sehr wirklichkeitsnahen Bewerbungssituation bewähren.